Ihre Familienpraxis
Zitat von Antione de Saint ExupéryDr. Martina Tüxen-Mengedoht

Schmerzbehandlung mit Triggerpunkt-Auflösung

Indikationen Triggerpunkt-Auflösung

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schwindel
  • Schmerzen der Augenregion
  • Sehstörungen und tränenden Augen
  • Zuckungen des Augenlids
  • Gesichtsschmerzen
  • Schmerzen und Entzündungen der Nasennebenhöhlen
  • Geruchs- und Geschmacksstörungen
  • Behinderung der Nasenatmung
  • Schmerzen im Ohr
  • Hörstörungen und Ohrgeräuschen (Tinnitus)
  • Heiserkeit
  • Nackenschmerzen
  • Schulterschmerzen
  • Tennisellenbogen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • chronischen Rückenschmerzen
  • Bandscheibenschäden (Bandscheibenvorfall)
  • Reizungen des Ischiasnerven
  • Schmerzen und Beschwerden im Bauch
  • Aufstoßen
  • Koliken
  • Menstruationsbeschwerden
  • Blähungen, Durchfall und Verstopfung
  • Blasenreizungen, Blasenentzündungen und Blasenschwäche
  • Schmerzen in der Leiste
  • Problemen der Adduktoren (Muskeln des inneren Oberschenkels)
  • Schmerzen im Hüftgelenk
  • Schmerzen in der Gesäßregion
  • Blockierungen des Kreuzbein-Darmbein-Gelenkes (ISG)
  • Knieschmerzen und Kniegelenkarthrose
  • Schmerzen und Funktionsstörungen der Kniescheibe
  • Meniskuserkrankungen
  • Wadenkrämpfen
  • Fersensporn
  • Schmerzen und Schwellung der Achillessehne

Die Triggerpunkt-Auflösung basiert auf das Einstechen von Akupunkturnadeln in Muskeln und Bindegewebe zur Lösung von myofaszialen Verkrampfungen, infolge das normale freie Fließen von Blut, Energie und Nährstoffen wieder hergestellt wird.

Diese Triggerpunkte sind kleinste entzündliche Regionen, die durch akuter oder chronischer Überlastung in jedem Muskel auftreten können. Diese führen zu myofaszialen Verhärtungen, die ein für jeden Muskel typisches Schmerzbild hervorrufen.

Durch eine Umschaltung im Rückenmark wird der Schmerz vom Patienten in der Regel nicht im betroffenen Muskel selbst, sondern mehr oder weniger weit entfernt empfunden. Dieses Phänomen nennt man "muskulärer Übertragungsschmerz".

Triggerpunkt-Akupunktur © TriAS

Grafik: © TriAS

Entscheidend zur Erkennung der myofaszialen und muskuloskelettalen Bedeutung in der Schmerztherapie ist die umfangreiche Arbeit von Dr. Janet Travell in den USA, die durch akribische Untersuchungen herausfand, das diese muskulären Verspannungszentren (Triggerpunkte) überaus häufig die Ursache für eine Vielzahl von Schmerzen sind. Zusammen mit Prof. David Simons erstellte sie in der 2. Hälfte des 20. JH für fast alle Muskeln (ca.400) detaillierte Schmerzkarten. Neben Abhandlungen über Diagnostik und Therapie der Triggerpunkte sind diese Karten Bestandteil eines 2-bändigen Lehrbuches geworden; Handbuch der Muskel-Triggerpunkte Bd I u. II (Travell/Simons)

Dr. med. Wolfgang Kohls hat diese Erkenntnisse in den letzten 10 Jahren in seiner Allgemeinarztpraxis mit Nadelung der Triggerpunkte erfolgreich angewandt und vertieft, viel eigene Erfahrung gesammelt, das Thema erneut didaktisch aufbereitet, um sein Wissen in Kursen weiter zu geben. 2009 hat er die Deutsche Gesellschaft für Triggerpunkt-Auflösung zur Schmerzbehandlung gegründet. Er unterrichtet u-a. auch in der Forschungsgruppe Akupunktur.

Weitere Veröffentlichungen und Lehrbücher zur Triggerpunktbehandlung: Baldry (England), Davies (USA), Dejung (Schweiz), Gunn (Kanada), Irnich (Deutschland), Lewit (Tschechien), Pöntinen (Finnland), Seem (USA)

Trias

... Akupunktur (TCM)

... Leistungsspektrum

... weitere Gesundheitsleistungen

Kontakt + Sprechzeiten Mehr

Biete Ausbildungsplatz zur Medizinischen Fachangestellten für das 1. Lehrjahr 2018/19 Wir freuen uns auf eine engagierte, freundliche, einfühlsame, teamfähige Mitarbeiterin zur Ergänzung unseres Teams.

Selbstheilung durch Akupunktur-TCM Mehr

Entspannungstherapien Mehr

Individuelle Ernährungsberatung bei medizinischer Indikation, beispielsweise Diabetes Mehr

Impressum | Disclaimer | Barrierefreiheit